Um Fluchtursachen junger Afrikaner ging es bei einer Veranstaltung in Dortmund

Ein Grußwort hielt Dr. Klaus Gelmroth von der Deutsch-Afrikanischen Gesellschaft; Fotos: C.-D. Stille

Ein Grußwort hielt Dr. Klaus Gelmroth von der Deutsch-Afrikanischen Gesellschaft; Fotos: C.-D. Stille

In gedrängt vollem Großen Saal der Auslandsgesellschaft NRW in Dortmund sollte es am vergangenem Mittwoch um „Fluchtursachen von jungen

Afrikanern“ gehen. Dr. Klaus Gelmroth, Vorsitzender der Deutsch-Afrikanischen Gesellschaft, bat einleitend die Dortmunder Mitbürger die „Freunde aus Afrika nett und freundlich aufzunehmen“, damit sie sich hier heimisch fühlen können. Er gab zu bedenken, dass viele von diesem Kontinent Geflüchtete unter Traumata leiden.

Dr. Kajo Schukalla sprach über Fluchtursachen

In einem ersten Input-Beitrag vermittelte der Koordinator des Ghana Forums NRW und menschenrechtlich für die Gesellschaft für Völker engagierte Dr. Kajo Schukalla einen übersichtlichen Einblick zum Thema Entwicklungsprojekte. Von Afrika und über die von dort Flüchtenden würde „von etwas schlicht gestrickten Mitmenschen und auch von den Medien oft ein Schreckgespenst an die Wand gemalt“. Als die gravierendsten Fluchtgründe benannte der Referent Menschenrechtsverletzungen, Landraub (Land Grabbing), Armut, den Klimawandel, Geschlechterproblematiken, Perspektivlosigkeit und fehlende Religionsfreiheit. Schukalla wies daraufhin, dass allein in den letzten fünf Jahren weltweit 15 Konflikte ausgebrochen sind. Entsprechend hoch ist die Zahl der Geflüchteten. Mittlerweile ist deren Zahl auf über 60 Millionen angewachsen. Allein 35 Millionen Binnenflüchtlinge gebe es. Dr. Schukalla zeigte anhand einer Karte innerafrikanische Wander- und Fluchtrouten auf. Und wies auf die in der Kolonialzeit willkürlich gezogenen Ländergrenzen hin. Was heute bekanntlich noch etliche Konflikte zwischen Ethnien begünstigt. Land Grabbing, erklärte Schukalla, werde leicht möglich, weil in Afrika zumeist keine Kataster existierten. Vertreibung von Menschen und Entzug der Existenzgrundlagen sein die Folge. Die Fläche, welche afrikanischen Bauern in den vergangenen Jahren enteignet wurde, entspreche ca. ein Drittel der Agrarflächen in der EU.

Afrika, ausgenutzt als „Menschenreservoir“ und ausgebeutet wegen seiner Rohstoffe

Serge Palasie, vormals bei Eine Welt Netz NRW, nun Promotor für Flucht, Migration und Entwicklung überschrieb seinen Vortrag mit der Frage „Was haben volle Flüchtlingsboote mit der Geschichte von Sklavenhandel und Kolonialismus zu tun?“ Darin sprach er über akzeptierte Geflüchtete und welche, die hier oft scheel angesehen würden: die sogenannten Wirtschaftsflüchtlinge. Denen also, denen hier meist vorgeworfen wird, sie hätten ihre Misere selbst verschuldet und wollten sich nun in Deutschland nur ins „gemachte Netz“ setzen. Doch so einfach sei es nicht. Palasie stellte klar, keine „historische Schuldzuweisungen“ machen zu wollen. Er richtete seinen Blick auf die Zeit, da Afrika ins Interesse der Kolonialmächte rückte. Anfangs habe es durchaus noch eine „gewisse Kooperation auf Augenhöhe“ der Europäer, zunächst der Portugiesen, etwa mit dem Kongo gegeben. Später habe der seinerzeitige Papst den Spaniern erlaubt den arabischen-asiatischen Markt zu erschließen – jedoch über den Westen. So seien sie auf Amerika gestoßen und „das Übel für den afrikanischen Kontinent“ habe seinen Lauf genommen. Hart arbeitende Arbeitskräfte wurde bald benötigt. Die Sklaverei begann. Afrika diente als „Menschenreservoir“. Wohl an die 60 Millionen Menschen seien vom afrikanischen Kontinent geraubt worden, um sie zu versklaven. Davon erreichten nur 12 Millionen Amerika. All das hinterließ Spuren. Verdient hätten Kolonialherren und deren Gewährsleute in Afrika. Die Ware Mensch ist dann freilich später abgelöst worden. Von fossilen Brennstoffen und wichtigen Rohstoffen. Die sich anschließende Kolonialzeit schwächte Afrika ebenfalls stark. Nach dem Erlangen der Unabhängigkeit ist bei den meisten afrikanischer Staaten bis heute kaum eine nachhaltige Industrialisierung gelungen. Der Veredlungsprozess , so Palasie, von Rohstoffen aus afrikanischer Erde fände noch immer zumeist außerhalb Afrikas statt.

Wie ein Zuhörer einwarf, ist das vom Westen so gewollt. Denn damit sei eben großes Geld zu verdienen. Als ebenso verwerflich bezeichnete der Herr den Druck Europas auf die afrikanischen Länder. Ein fairer Handel fände nicht statt. Allein der Export von Hühnern und selbst von Tomaten aus der EU nach Ghana ruiniere die dortigen Bauern. Beides könne dort billiger angeboten werden als gleichwertige ghanaischen Produkte.Der von dem Mann aus dem Publikum damals in Ghana angebaute Mais sei dem US-amerikanischen einzig deshalb unterlegen gewesen, weil dieser hätte billiger angeboten werden können. Ghana habe u.a. wegen dem Hühnerexport unlängst bei der EU protestiert. Europa habe den Protest mit Verweis auf Reglement der Welthandelsorganisation (WTO) abgebügelt.

Bemerkenswert: Als die afrikanische Länder unabhängig wurden, haben Arbeitskräfte in Europa rund 50 mal mehr verdient als in Afrika. 2010 hat sich der Betrag verdoppelt! Sechzig Jahre Unabhängigkeit haben also nichts zum Besseren gewandelt. Serge Palasie wies auch auf die Zäsur hin, die nach dem Zusammenbruch sozialistischer Systeme um 1990 herum in Afrika einsetzte. Die einzelnen afrikanischen Staaten waren bis dahin entweder vom Westen oder von sozialistischen Staaten unterstützt worden. Der Kampf der Systeme hatte negative wie gute Seiten. Jedes wollte besser als das andere sein. Afrikanischen Staaten wurden so jeweils von einem der Systeme protegiert und geschützt.

Palasie verglich das auch mit dem geteilten Deutschland und der Situation nach dem Beitritt der DDR zur BRD. Als das „Wettrennen der Systeme“ vorbei war, habe der Kapitalismus ungeniert sein wahres Gesicht zeigen und Sozialabbau betreiben können. Das anscheinend bessere Gegenmodell war ja erledigt.

Die Menschen hierzulande, merkte Serge Palasie an, die nun angesichts der Flüchtlingskrise die Nase über die zu uns flüchtenden Menschen rümpften, hätten nie begriffen, worauf sich unser Wohlstand zu großen Teilen überhaupt gründet: nämlich wesentlich auf die Ausbeutung anderer Völker. Wer also hier sage, so Palasie: „Die Afrikaner hätten es nicht auf die Reihe gekriegt, weil sie faul unterm Baum sitzen und die Frauen arbeiten lassen. Und dann kommen die zu uns ins gemachte Nest“, der springe eben einfach entschieden zu kurz.

Gesprächsrunde

Konkret um die Situation von Geflüchteten drehte es sich in einer von Karin Herzog geleiteten Gesprächsrunde. Daran beteiligt war der aus Nigeria stammende Sadik über Ghana nach Libyen und das Mittelmeer nach Griechenland geflüchtet. Sein Bruder starb dabei. 52 Leute waren in seinem Boot. Zirka 40 Menschen überlebten die Überfahrt. Sadik arbeitet seit vier Jahren in Deutschland. Er arbeitet für (1,50 Euro) in einem Dortmunder Flüchtlingsheim. Er ist nur geduldet. Die deutsche Sprache beherrscht er nicht. Was bei einigen Zuhörern Verwunderung auslöste, dürfte konkret mit seinem Aufenthaltsstatus zusammenhängen.

Sadik lebt seit vier Jahren in Dortmund, bekommt aber keine Arbeitserlaubnis

Allerdings wurde Sadik im Rahmen der Veranstaltung darauf aufmerksam gemacht, dass es in Dortmund auch Vereine gebe, welche kostenlos Deutschunterricht erteilen. Da dürfte sich also etwas anbahnen. Im Anschluss an die Veranstaltung wurden bereits entsprechende Absprachen mit Sadik getroffen.

Es wurde deutlich, dass in den Herkunftsländern der Flüchtlinge ein zu goldiges Bild von Deutschland gezeichnet wird. Gemischte Gefühle hat Sadik nun hier: Einerseits fühlt er sich akzeptiert, andererseits macht ihm die Dauer seines Aufenthalts Sorge und das ihm noch immer eine Arbeitserlaubnis verwehrt wird. Denn er sieht andere Leute, die noch nicht so lange hier sind und denen bereits erlaubt wird zu arbeiten. Manchmal frage er sich resigniert, ob seine Benachteiligung nicht womöglich mit seiner Hautfarbe in Zusammenhang steht. Deutschland entspricht nicht seinen ursprünglichen Vorstellungen. Obwohl er seine Zukunft nicht allzu positiv sieht, hofft er dennoch weiter auf ein normales Arbeitsverhältnis. Die Ursachen seiner Flucht: Perspektivlosigkeit in seiner Heimat.

Noah flüchtete vor gefährlicher Ausländerfeindlichkeit in Griechenland und fühlt sich hier gut aufgenommen

Noah (20) dagegen ist ebenfalls vier Jahre in Deutschland. Allerdings spricht der in Griechenland geborene sehr gut Deutsch. Noah lernte die Sprache in der Schule von den Lehrern und Mitschülern beim Fachabitur. Er kam nach Deutschland, weil ihm die Bedrohung durch Rechtsradikale Ausländern gegenüber in Griechenland zu gefährlich geworden war. Von den Deutschen findet er sich gut aufgenommen. Noah erzählte, er sei weitgehend ohne spezielle Vorstellungen nach Deutschland gekommen.

Von der Arbeit mit Flüchtlingen in Dortmund berichteten Kossi Logovie und Kevin Matuke

Neben Moderatorin Karin Herzog nahmen schließlich noch Kossi Logovie (Diakonie Phönix-Haus) und Kevin Matuke (Integrationsrat Dortmund) Platz. Kossie Logovie berichtete über die Situation im Phönix-Haus. Afrikanische neu zugewanderte Menschen sind dort in der Minderheit. Sie dürfen entgegen den Syrern keine staatliche finanzierten Sprachkurse bzw. Wohnung in Anspruch nehmen. Araber und Afrikaner gingen im Haus stets getrennte Wege, so Kossie Logovie. Die Afrikaner sehen sich benachteiligt. Konflikte blieben nicht aus. Kossi Logovie versucht Spannungen durch das Organisieren von Fußballspielen abzubauen. Aufgefallen sei ihm, dass die Afrikaner früh aus dem Hause gingen und erst abends zurückkehrten. Sie seien eben immer auf der Suche „nach der Zukunft“.

Kevin Matuke lobte die Stadt Dortmund, die inzwischen die Anliegen auch afrikanischer Zuwanderer sehr ernst nehme. Er strich heraus, dass auch unsere Lebensweise und Kaufgewohnheiten hier in Deutschland einen nicht geringen Einfluss auf die Lebenswelten von Afrikanern ausübe. Eine Änderung unseres Verhaltens könnte Fluchtursachen vermindern helfen. Ein wichtiger Schritt könne auch ein Stopp deutschen Waffenexporte nach Afrika oder anderswohin sein.

Die Ausführungen der beiden Referenten ergänzte Matuke dahingehend, indem er anmerkte, dass die Fluchtursachen einen langen Anlaufweg hatten. Seit Jahrzehnten schon hätten Fluchtbewegungen vorausgesehen werden können. Die Gründe für eine Flucht seien oft dieselben gewesen in der Geschichte: Der Wunsch nach einem besseren Leben. Kevin Matuke: Millionen Deutsche seien doch auch schon in Krisenzeiten aus Deutschland etwa nach Amerika ausgewandert. In Zeiten der Hungerkrise verließen Iren scharenweise ihr Land.

Gleichermaßen sprach Matuke die Auswirkungen von Korruption als einen weiteren Fluchtgrund der Menschen in afrikanischen Ländern an. Letztlich trügen auch rosige Medienberichte dazu bei, Leute auf dem afrikanischen Kontinent zur Flucht zu ermuntern. Des Weiteren kritisierte Matuke, dass hier lebende Afrikaner bei Heimatbesuchen das Leben im Westen beschönigten. Oder die Leute wollten Kritisches über den Westen einfach nicht glauben.

Die Stadt Dortmund müsse in der Flüchtlingsarbeit stark engagierte Vereine trotz großer Anstrengungen noch mehr zu unterstützen.

Auf Nachfrage von Karin Herzog erwähnte Herr Matuke, dass in Dortmund momentan 5000 Geflüchtete ein Bleiberecht haben. Davon sind 893 Afrikaner, 1288 stammen aus Syrien.

Der Abend klang musikalisch und mit Gesprächen bei leckeren afrikanischen Spezialitäten aus

Den informativen Abend, veranstaltet vom Verein Junger Deutsch-Afrikaner e.V. , dem Planerladen e.V. und der Deutsch-Afrikanische Gesellschaft, beschloss ein musikalischer Part. Douglas Osei begleitete Noah (Gesang) auf dem Flügel. Im Eingangsbereich des Saals wurden leckere afrikanische

Musikalischer Ausklang: Am Flügel: Douglas Osei, Gesang: Noah.

Musikalischer Ausklang: Am Flügel: Douglas Osei, Gesang: Noah.

Spezialitäten zum Verzehr angeboten. Chefredakteurin Veye Tatah verteilte die neueste Ausgaben des Magazins „Africa Positive“ und warb für den gleichnamigen hoch engagieren Verein, der seinen Sitz im Fritz-Henßler-Haus hat.

„Eiserner Reinoldus“ ging in Dortmund an Veye Tatah von „Africa Positive“

Veye Tatah ist Gründerin des Vereins "Africa Positive" und ehrenamtliche Chefredakteurin des gleichnamigen Magazin; Foto: mit freundlicher Genehmigung von Veye Tatah.

Veye Tatah ist Gründerin des Vereins „Africa Positive“ und ehrenamtliche Chefredakteurin des gleichnamigen Magazin; Foto: mit freundlicher Genehmigung von Veye Tatah.

Die Sicht des sogenannten Westens auf den Kontinent Afrika ist sehr eingeschränkt. Wenn nicht gar beschränkt. Nicht zuletzt dadurch ist unser Bild von diesem Kontinent von Vorurteilen geprägt. Kaum jemand bemüht sich um eine differenziertere Wahrnehmung Afrikas und der Afrikanerinnen und Afrikaner. Immerhin gibt es auf diesem Kontinent 54 Staaten. Und somit eine unglaubliche Vielfalt! Wir aber sprechen zumeist pauschal zumeist nur von „Afrika“. Und wenn von Afrika gesprochen oder geschrieben wird, erfahren wir in aller Regel Negatives: Katastrophen, Armut, Hunger, Korruption, Staatsstreiche scheinen geradezu an der Tagesordnung. Vielfach erwarten wir auch gar nichts anderes. Der leider viel zu früh verstorbene Schriftsteller und Theaterleiter Henning Mankell kannte Afrika aus eigener Anschauung. Vor Jahren sprach er hoffnungsvoll davon, dass man Geräusche in Afrika vernehme könne. Er meinte damit, dass ein Kontinent und seine Menschen Aufbruch begriffen wären und infolgedessen mit ihnen zukünftig zu rechnen sei.

Africa Positive“ als „Brücke zum bunten Kontinent“

Der Verein „Africa Positive e. V.“ wurde gegründet, um ein differenzierteres Bild von Afrika und seinen Menschen zu zeichnen.  Das in Dortmund produzierte Magazin „Africa Positive“  arbeitet in eben diesem Sinne. Der Verein begreift sich als „die Brücke zum bunten Kontinent“. Und beweist dies auch in vielfacher Hinsicht. Da geht es überhaupt nicht darum Afrika pauschal rosig zu malen, sondern Unterschiede sichtbar zu machen. Dass die meisten von uns in puncto Afrika pauschalisieren, geht nicht zuletzt (auch) auf die Kappe vieler Medien, die über die Jahre kaum etwas unternahmen, um das zu ändern. Untrennbar mit „Afrika Positive“ ist Veye Tatah, die auch ehrenamtliche Chefredakteurin des gleichnamigen Magazins ist, verbunden. Sie ist die Gründerin des Vereins. Die gebürtige Kamerunerin machte beispielsweise im Jahr der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland den kritikwürdigen Umgang mit dem Thema Afrika u.a. am Beispiel eines Fußballspiels deutlich.

Guntram Schneider, Ex-NRW-Sozialminister: Entscheidung zur Preisverleihung an Veye Tatah „Volltreffer“

Der Presseverein Ruhr hat Veye Tatah, Gründerin und Initiatorin des Vereins „Africa Positive“, im Dortmunder Rathaus mit dem Eisernen Reinoldus (mit Fotos von der Verleihung) ausgezeichnet.

Zum Dortmunder Stadtpatron hier mehr (Quelle: derwesten).

Wie die „Nordstadtblogger“ berichteten, hat Ex-NRW-Sozialminister Guntram Schneider (SPD) die Entscheidung des Pressevereins als „Volltreffer“ gelobt. Die Preisträgerin stehe für vorbildlich „gelebte Integration“ ein. Tatah sei „ein Multitalent“. Schneider „hob“ laut Nordstadtblogger „auf ihr vielfältiges, gesellschaftliches Engagement ab, um das sie sich um das Gemeinwohl verdient mache.“ Zum Magazin Africa Positive sagte Schneider, es sei  „lesenswert, höchst professionell gemacht und spannend geschrieben“.

Die Nordstadtblogger weiter zur Ansprache von Guntram Schneider:

„Wenn die Medien heute über Afrika berichten, dann komme der Kontinent sehr häufig als etwas Exotisches daher.

Die tatsächlichen Ursachen für die Probleme der afrikanischen Staaten geraten dabei viel zu kurz, meinte der einstige DGB-Landesvorsitzende.

Die mangelnde Beschäftigung mit dem Kontinent werde sich aber noch rächen. Denn die Folgen der Entwicklungen seien in Europa aber auch jetzt schon deutlich zu spüren.

Ein erheblicher Teil der Flüchtlinge stamme nicht nur aus Syrien oder dem Irak, sondern vor allem auch aus Afrika.

Die Redeweise von Wirtschaftsflüchtlingen sei für ihn unverständlich, mit dem Begriff seien doch eigentlich diejenigen gemeint, die der Steuer in Deutschland entgehen wollen. Es handele sich doch oftmals um Armutsflüchtlinge, die Afrika verlassen.“

Mit Veye Tatah ist erstmals eine Persönlichkeit mit dem Eisernen Reinoldus ausgezeichnet worden, deren Wurzeln nicht in Europa liegen.

Zum aktuellen Magazin: „Was der Mensch säht, das wird er ernten“

Veye Tatah im Editorial des Magazins "Africa Positive"; Foto: via Veye Tatah.

Veye Tatah im Editorial des Magazins „Africa Positive“; Foto: via Veye Tatah.

Ihr Editorial zur Nr. 59 des Magazins „Africa Positive“ beschließt sie in ihrer Funktion als ehrenamtliche Chefredaktion unter dem Titel „Was der Mensch sät, das wird er ernten. Fluchtursachen bekämpfen, nicht die Flüchtlinge“ mit dem folgenden Sätzen: Es ist höchste Zeit, dass die Länder Afrikas die Ressourcen des Kontinents selbst weiter verarbeiten und Arbeitsplätze vor Ort schaffen. Wenn wir es ehrlich damit meinen, die Fluchtursachen langfristig bekämpfen zu wollen, dann brauchen wir eine sozialverträgliche und menschliche Wirtschaftspolitik – nur sie kann nachhaltig sein und allen Kontinenten nutzen.“

Schön, dass Tatah zu guter Letzt noch einmal an den verstorbenen Henning Mankell erinnert:

„Lieber Leser, Afrika hat einen guten Freund verloren. Die Arbeit, die wir heute machen, das Bild Afrikas ausgewogen darzustellen, hat Henning Mankell jahrelang verkörpert. Wir werden ihn vermissen. Genießen Sie die Lektüre in diesem Heft!“ (Wo das Magazin käuflich erworben bzw. wie es abonniert werden kann, finden Sie hier.)

Glückwunsch an Veye Tatah zum verdient erhaltenden „Eisernen Reinoldus“. Und Dank auch an ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter für die wichtige gesellschaftliche Arbeit! Bisher erhaltene Preise und Ehrungen.

Dortmund: 6. Afro-Ruhr-Festival vom 29. bis 31. Mai mit vielen Begegnungsmöglichkeiten und tollen Gästen

culcha-candela

Die Schirmherren vom Afro-Ruhr-Festival: Culcha Candela; Foto via Afro-Ruhr-Festival.

Nun findet in Dortmund bereits zum sechsten Mal das Afro-Ruhr-Festival statt. Die erste Auflage ging 2010 im Westfalenpark über die Bühne. In diesem Jahr findet es vom 29. bis zum 31. Mai im Dietrich-Keuning-Haus in der Nordstadt statt. Auf diese Weise ist man auch gegen jedwede Wetterkapriolen gerüstet. Überdies ist das Kulturzentrum auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar: Es befindet sich nahe dem Hauptbahnhof. Die U-Bahnstation „Leopoldstraße“ liegt direkt vor der Eingangstür.

Neues Konzept: Basar und Rahmenprogramm von reinen Konzertveranstaltungen getrennt

Logo des Festivals.

Logo des Festivals.

Laut Pressemeldung der Veranstalter erwartet die Besucher „ein langes afrikanisches Wochenende mit Livemusik, Party, Basar, Workshops und Aktivitäten für Groß und Klein. Es ist eingebettet in ein vielfältiges, längerfristiges Rahmenprogramm mit verschiedenen Veranstaltungsorten innerhalb der Stadt.“

Mit verändertem Konzept verspricht man sich „den Wünschen und Bedürfnissen der Zielgruppe besser gerecht zu werden“ Erreicht werden soll das, indem diesmal Basar und Rahmenprogramm von den reinen Konzertveranstaltungen entkoppelt präsentiert werden. Burkhard Rinsche vom Kulturbüro der Stadt Dortmund dazu: „Damit schaffen wir ein niederschwelliges Angebot für alle, die sich für die Kultur des bunten Kontinents Afrika interessieren“ und hofft den Kreis der Afrika-Interessierten zu erweitern. „Vielfalt gemeinsam genießen“, so möchte Veye Tatah vom Verein Africa Positiv e.V. und Chefredakteurin von „Africa Positive“ das Treffen von Afrika und Europa verstanden wissen.

Hochkarätige Künstler – Schirmherren: „Culcha Candela“

Hugh Masekela; Copyright: GRIOT GmbH.

Hugh Masekela; Copyright: GRIOT GmbH.

Was erwartet die Besucher des Festivals noch? „Der Afrika-Basar mit Kunsthandwerk, Informationsständen und kulinarischen Spezialitäten ist jeweils bis 18:00 Uhr geöffnet. Parallel werden Workshops und Aktivitäten angeboten, die zum Mitmachen, Lernen und Staunen einladen. Anschließend übernimmt ab 19:00 Uhr die Live-Musik die Bühne des Dietrich-Keuning-Hauses. Wie in den Vorjahren können sich die Musikfreunde auch 2015 auf eine Riege hochkarätiger internationaler Künstler freuen, die in Kooperation mit dem WDR Funkhaus Europa präsentiert werden.“ Aus dem Kongo ist die Gruppe “mbongwana star” zu Gast in Dortmund. Hugh Masekele, Pionier des Jazz und der Weltmusik reist aus Südafrika an. Die Schirmherren der Veranstaltung, Culcha Candela, sind angekündigt. Sie werden ihren Fans Autogramme geben.

Alle Konzerte auf Funkhaus Europa

Funkhaus Europa sendet alle Konzerte vom Afro Ruhr-Festival zwischen dem 15. bis 19.06 täglich ab 23:00 Uhr.

Moderate Eintrittspreise für den Basar

Der Eintrittspreis für den Basar beträgt zwei Euro. Tickets für die Konzerte und Clubmusik-Veranstaltung können an der Abendkasse und an den Vorverkaufsstellen zu den jeweils angegebenen Preisen erstanden werden. Der gleiche moderate Obulus ist bei den nachmittäglichen Veranstaltungsreigen wie Autorenlesung, Workshops, Infoständen, Kunstausstellung und Kinderprogramm und dem Lesewettbewerb „Afrikanische Märchen“ zu entrichten. Kinder bis zum Alter von 6 Jahren haben freien Eintritt.

Veranstalter ist der Dortmunder Verein Africa Positive

Der Verein gibt auch das in Dortmund produzierte Magazin „Africa Positive“ heraus. Chefredakteurin Veye Tatahs Intension dabei: Ein differenziertes Afrika-Bild vermitteln. Was ja oft in Presse und Medien nicht oder nur äußerst selten stattfinden. Vielmehr wird Afrika pauschal in Verbindung und zumeist in Verbindung mit Katastrophen und Armut erwähnt. Wenig Menschen dürften wissen, dass in Afrika aus 54 Nationen besteht und durchaus auch Erfolgsgeschichten zu erzählen wären. Chefredakteurin Veye Tatah mahnte u.a. mit einem Leserbrief zu den Fußball-Weltmeisterschaften anhand eines konkreten Beispiels eine künftig differenziertere Berichterstattung seitens der deutschen Presse an.

Bunte Vielfalt des afrikanischen Kontinents zeigen

Anliegen der Veranstalter vom AFRO RUHR FESTIVAL ist es ein weiteres Mal, die bunte Vielfalt des afrikanischen Kontinents zu präsentieren.

Während des gesamten Festivals treffen sich auf lebendige Weise afrikanische und europäische Traditionen, Menschen mit multikulturellen Hintergründen. Filme, Ausstellungen, Lesungen und Theatervorführungen finden in Kooperation mit unseren verschiedenen Partner an den unterschiedlichen Veranstaltungsorten statt.

6. AFRO RUHR FESTIVAL-WOCHENENDE 2015 vom 29. – 31.5.2015
Ort:
Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstraße 50-58, 44147 Dortmund

Öffnungszeiten Afrika-Basar:
Fr. 29. Mai, Sa. 30. Mai, So. 31. Mai 2015, jeweils vom 12:00 Uhr – 18:00 Uhr

Abendprogramm / Live Musik und AFRO RUHR Partynight

Fr. 29. Mai, Sa. 30. Mai, So. 31. Mai 2015, eweils 20:00 Uhr und 22:00 Uhr

Veranstalter:

Africa Positive e.V.; Geschwister-Scholl-Str. 33 – 37, 44135 Dortmund.

Email: info@africa-positive.de
Website
Tel.: +49 (0)231 79 78 590; Fax: +49 (0)231 7 25 92 735

Chefredakteurin Veye Tatah: endlich Zeit, die Länder Afrikas mit differenzierten Blick zu betrachten

Afrika ist schwarz und arm. So meist unser Eindruck von diesem Kontinent; Foto: Dieter Schütz via Pixelio.de

Afrika ist schwarz und arm. So meist unser Eindruck von diesem Kontinent; Foto: Dieter Schütz via Pixelio.de

Ich veröffentliche den folgenden Kommentar auf meinem Blog mit ausdrücklicher Genehmigung von Veye Tatah. Er nimmt zwar im Wesentlichen Bezug auf das gestrige Fußballspiel Deutschland – Kamerun, offenbart aber in zweiter – keineswegs aber unwichtigerer Linie – kritisch unsere meist sehr einseitige und auch von Vorurteilen geprägte Sicht auf den Kontinent Afrika. Und diese, sage ich einmal, sehr eingeschränkte Sicht, bestimmt auch unser Bild von diesem Kontinent. Kaum jemand bemüht sich um eine differenzierende Wahrnehmung Afrikas und der Afrikaner. Immerhin gibt es auf diesem Kontinent 54 Staaten. Wir aber sprechen zumeist schablonenhaft meist nur von „Afrika“. Und wenn von Afrika gesprochen oder geschrieben wird, erfahren wir in aller Regel Negatives. Der Verein „Africa Positive e. V.“ wurde gegründet, um ein differenzierteres Bild von Afrika und seinen Menschen zu zeichnen.  Das in Dortmund produzierte Magazin „Africa Positive“  arbeitet in eben diesem Sinne. Nicht etwa um Afrika pauschal rosig zu malen, sondern um Unterschiede sichtbar zu machen. Dass die meisten von uns in puncto Afrika pauschalisieren, geht nicht zuletzt (auch) auf die Kappe vieler unserer Medien zurück, die über die Jahre kaum etwas unternahmen, um das zu ändern. Veye Tatah macht den kritikwürdigen Umgang mit dem Thema Afrika u.a. am Beispiel des gestrigen Fußballspieles deutlich. Wenn der Kommentar zu einem Umdenken beitrüge, wäre das sehr zu begrüßen. (Claus-Dieter Stille)

Das Spiel Deutschland – Kamerun
Ein Kommentar von Veye Tatah, Chefredakteurin des Africa Positive- Magazines

Was hat uns dieses Spiel wieder einmal gezeigt? Das sich viele Deutsche mit den afrikanischen Kontinent nicht wirklich auskennen. Wie sonst ist es zu erklären, das der Bundestrainer Löw mit offensichtlichem Stolz erklärt, dass Kamerun genau so ist wie Ghana. Ja, stimmt, Kameruner und Ghanaer haben beide schwarze Haut, da kann man schon mal durcheinanderkommen…

Okay, Schwarze werden meist mit Sport in Verbindung gebracht (vor allem in den USA), in dieser Hinsicht liegen Sie schon mal richtig, Herr Bundestrainer. Nur beim Erkennen der klitzekleinen Menge an Unterschieden zwischen den Bewohnern der beiden westafrikanischen Nationen hapert es noch ein bisschen.

Weil ich so eine ganz nette Afrikanerin bin (übrigens, wir afrikanischen Frauen sind immer nett, wir kochen, tanzen, singen…), gebe ich mal ein bisschen Nachhilfe zum Thema interkulturelle Kompetenz.

Lieber Jogi, die Kameruner sind in erste Linie bissiger (wie man es von Löwen auch erwartet), die Ghanaer sind sanfter – und meistens religiöser (meistens Christen, das paßt doch gut zum christlichen Abendland, oder?).

Kulinarische Unterschiede: Die Ghanaer essen KenKey, Jelofrice, Banku, rote Bohnen und trinken Palmwein. Die Kameruner essen gegrillten Fisch, „Bâton de Manioc“, Ndolé, Sauce de Gombo und trinken viel Bier oder Rotwein – also wie die Deutschen und Franzosen.

Kulturelle Unterschiede: Die Ghanaer sind zwar gut im Azonto-tanzen, aber die Kameruner sind Weltmeister in Ndombolo, Bikutsi, Makossa, aber auch Azonto.

Die Ghanaer verbringen viel Zeit damit, mit ihren Ahnen ins Gespräch zu kommen. Ein Grund dafür, wieso in die dortigen Beerdigungszeremonien („Befitting Burial“) mehr Geld investiert wird als in lebende Menschen und laufende Geschäfte – also fast wie beim Sport…

Namensunterschied: Die Fußballmannschaft Ghanas heißt „Black Stars“, die Nationalmannschaft Kameruns heißt dagegen „Die Unbezähmbaren Löwen“.

Lieber Jogi Löw, Sie dachten, die deutsche Elf würde die „Unbezähmbaren Löwen“ genauso leicht wegpusten wie die „Black Stars“ aus Ghana? Sind denn diese Namen nicht eindeutig genug? Wie heißt es noch so schön: Nomen est omen (oder: Wer nach oben in die Sterne schaut, sieht nicht, wie ihn von unten die Löwen beißen…).

Nicht vergessen, Kamerun wird seit über 30 Jahren von einem „starken Mann“ regiert und ein Nachbarn Nigeria, welches die bevölkerungsreichste Nation des Kontinentes ist. Ja, und das ist das Land, von dem man zurzeit soviel von seiner größten menschlichen Waffe, „Boko Haram“, hört. Weitere kulturelle Einflüsse erhält Kamerun auch durch Zentralafrika, Tschad, Niger und Gabun.

Im Vergleich dazu ist Ghana eine aufstrebende Demokratie, doch mit Nachbarn wie Togo, Burkina Faso und der vibrierenden Elfenbeinküste, die auf dem Spielfeld schon ihren Mann stehen können.

Lieber Jogi Löw, wieso haben Sie mich denn nicht vorher gefragt, welche Nationen für das Deutsche Elf-Team passende Gegner abgäben?

Welche, die die Deutschen z. B. mit 5 zu 1 wegputzen könnten, hätte ich Ihnen schon empfehlen können. Es gibt da Länder, die liegen ganz weit von Ghana und Kamerun entfernt. Meine persönlichen Favoriten wären Süd Sudan oder Somalia. Diese Länder haben bisher andere Sorgen, als sich mit der Fußball-WM zu beschäftigen, sind also wohl auch nicht so in Übung. Als Gegner leicht genug für Ihre Jungs.

Liebe Journalisten, wer ein Fußballspiel gewinnen will, muss einfach mehr Tore schießen als der Gegner. Dieses Mal hatten wir ein schönes, ausgewogenes Spiel ohne Gewinner, die Jungs der Nationalelf haben also eigentlich noch Glück gehabt. Aber wenn sie sich mehr anstrengen, dann sind sie beim nächsten Mal nach dem Spiel nicht mehr so enttäuscht.

Gründe gibt es genug, warum die Deutschen nicht gewonnen haben. Manchmal ist das Fernsehen richtig lustig: Man kann sich zurücklehnen und die Meinungen der Kommentatoren genießen. Da war beispielsweise die Rede davon, das die Kameruner aggressiv waren und foulten, die Deutschen jedoch taktisch spielten – was wahrscheinlich soviel heißen wie planvoll, überlegen und einfach besser.

Die Deutschen haben auch nicht gewonnen, weil…

– das deutsche Trainingslager so unruhig war
– wegen des Unfalles mit dem Mercedes
– wegen des vielen Regens
– weil die Spielern psychisch angeschlagen waren
– und natürlich, ganz wichtig, weil ihnen die Beine noch vom Training wehtaten.

Lieber Jogi Löw, liebe Sportkommentatoren, es lohnt sich schon, sich mit den Ländern der sogenannter „schwarzen Kontinent“ zu beschäftigen. Afrika ist ein Kontinent im Wandel mit 54 Ländern, und es ist endlich Zeit, die  54 Länder Afrikas mit einem differenzierten Blick zu betrachten.

Auch die europäischen Fußballmannschaften sind nicht alle gleich. Spanier, Italien, Polen, Schweizer, Franzosen, Briten bilden zwar die Bevölkerung des sogenannten „weißen Kontinentes“, aber jede ihrer Mannschaften hat ihre eigene Art und ihren eigenen Stil, Fußball zu spielen.

Durch Fußball kann man eben auch etwas Geografie und Geschichte lernen. Mein heutiges Fazit lautet daher: Fußball verbindet!“

Information:

Africa Positive e. V. und Magazin „Africa Positive“