Rezension: „Ein letzter Grappa“ – 30. und letzter Krimi mit der Kultdetektivin Maria Grappa aus Bierstadt

Zum Grappa, dem aus Italien stammender Tresterbrand, kam ich relativ spät. Und lernte ihn schätzen. Krimis begeisterten mich indes schon sehr früh. In Romanform, als Hörspiel und auch in Filmen im Fernsehen rezipierte ich Krimis regelmäßig. Heutzutage macht sich betreffs letzterem Mediums allerdings schon ein gewisser Überdruss breit. Zumal unterdessen gefühlt das halbe TV-Programm nur noch aus Krimikost besteht.

Polizeireporterin Maria Grappa, die Kultermittlerin aus Bierstadt

Von Maria Grappa, der Bierstädter Kultermittlerin, einer Polizeireporterin, hörte ich bereits Anfang der 1990er Jahre hin und wieder. Es war die Zeit, da hierzulande vermehrt Lokalkrimis in Mode kamen und immer öfters mit zunehmenden Vergnügen gelesen wurden. Des Lokalkolorits wegen. Die Leser*innen liebten es halt, die eigene Stadt oder unmittelbare Region in den Krimis wiederzuerkennen. Oder sogar bestimmte Personen der Zeitgeschichte, welche darin auftraten. Den ersten dieser im Grafit Verlag erschienenen Lokalkrimis – in diesem Fall geschrieben von der Dortmunder Schriftstellerin Gabriella Wollenhaupt – mit der von ihr geschaffenen Romanheldin Maria Grappa – erschien bei Grafit in Dortmund schon 1993. Doch viel später erst las ich meinen ersten „Grappa“. Wie das eben so ist: immer kommt einen irgendetwas dazwischen. Und die Jahre gehen dahin.

Zur Autorin Gabriella Wollenhaupt

Gabriella Wollenhaupt. Foto via Emons Verlag.

Über die Autorin der „Grappa“-Romane schreibt der Emons Verlag GmbH (2019 hat Grafit in der Rheinmetropole Köln unter dem Dach des Emons Verlags eine neue Heimat gefunden):

„Gabriella Wollenhaupt arbeitete viele Jahre als Fernsehredakteurin in Dortmund. Ihre freche Polizeireporterin Maria Grappa hatte 1993 ihren ersten Auftritt, in Grappa und der Sonnenkönig stellt sie zum 29. Mal ihre Schlagfertigkeit unter Beweis. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Friedemann Grenz hat die Autorin weitere Romane geschrieben, zuletzt Schöner Schlaf.

Nach drei Jahrzehnte senkt sich sozusagen der Vorhang für die erfolgreiche Krimireihe mit Deutschlands dienstältester Kriminalromanheldin

Und nun senkt sich mit Ein letzter Grappa sozusagen schon der Vorhang für die Wollenhauptschen Grappa-Krimis. Es ist der Dreißigste in dieser wirklich legendären Erfolgsreihe um die Kultermittlerin Maria Grappa. Verständlich, wenn da bei den Fans der „Grappas“ Wehmut aufkommen wird. Nach drei Jahrzehnten im Beruf der Polizeireporterin beim „Bierstädter Tageblatt“ verabschiedet „sich Deutschlands dienstälteste Kriminalromanheldin“ – so der Verlag – in den wohlverdienten Ruhestand. „Das heißt“, so der Emons Verlag, „dass wir die schlagfertige, streitlustige Polizeireporterin nur noch ein letztes Mal dabei begleiten dürfen, wie sie sich mit ihren Widersachern anlegt.“

Wer es noch nicht wusste: „Bierstadt“ ist das Synonym für Dortmund. Eine Bierstadt ist Dortmund wirklich tatsächlich einst gewesen. Ich erinnere mich noch an die Schilder auf den Bahnsteigen des Hauptbahnhofs Dortmund: „Dortmund – Bierstadt Nummer eins in Europa“. Es war einmal. Lang ist’s her …

Übrigens, ich weiß nicht, ob Sie, liebe Leser*innen, es schon wussten – ich jedenfalls nicht: Bierstadt gibt es es wirklich. So heißt ein 1928 nach Wiesbaden eingemeindeter Ortsbezirk von Wiesbaden (hier).

Bierstadt“ lieferte der Schriftstellerin Stoff en masse

Dass Gabriella Wollenhaupt Dortmund in ihrem Grappa-Romanen zu Bierstadt werden ließ, muss eine geniale Idee genannt werden. Lokalkolorit hatte die Autorin ja praktisch ständig um sich herum. Sie befand sich mittendrin in der Ruhrpottstadt, wo ein Menschenschlag zuhause ist, der das Herz an der rechte Stelle hat, mit dem man schnell warm wird. Wo die Leute aber auch sehr direkt sein können und aus ihrem Herzen keine Mördergrube machen. Und Geschichten und Skandälchen ließen sich auch ohne große Mühe sozusagen immer wieder in „Bierstadt“ einfangen und auf die eine oder andere Art und Weise für einen fesselnden Krimiplot – pardon: zu verwursten . Und an markanten, mehr oder weniger schillernden Zeitgenossen war ja gewiss und über die Jahre auch kein Mangel. Wollenhaupts Redakteurstätigkeit beim WDR (es gibt ein Lokalstudio des Senders in Dortmund) dürfte ihr ebenfalls zugute gekommen sein, wenn es darum ging, Stoff für Storys aufzutun.

Maria Grappa lässt sich auch diesmal nicht die Butter vom Brot nehmen – auch wenn es diesmal brenzlig wird

Die Leser*innen liebten Wollenhaupts „Grappas“. Und ich verspreche, sie werden auch den letzten Grappa lieben und – gefesselt von der spannenden und gleichzeitig unterhaltsamen Kriminalgeschichte – bis zur letzten Zeile verschlingen. Denn auch für freche Sprüche hat die Autorin in gewohnter Weise gesorgt.

Wer Maria Grappa kennt, weiß, dass sie nicht auf den Kopf gefallen ist. Und sich die Butter nicht vom Brot nehmen lässt. Die Polizeireporterin ist einmal mehr schlagfertig und streitlustig – egal ob sie Kolleg*innen, ihren Chef, die Polizei oder eine Staatsanwältin vor sich hat. Dabei wird es für die Grappa diesmal sogar ziemlich brenzlig: Sie wird nämlich mit einem brutalen Mord an einem hohen Polizisten in Verbindung gebracht. Doch damit nicht genug: Auch sie selbst wird mit dem Tode bedroht.

Es geht diesmal richtig ans Eingemachte. Lokalkolorit garantiert. Dortmunder Leser*innen sind klar im Vorteil

In diesem „Grappa“ geht es richtig ans Eingemachte. Da bleibt keine Auge trocken. Wohl schon gar nicht das „Triefauge“ des Innenministers, der ein ums andere Mal – wir kennen das zur Genüge – vor den TV-Kameras wieder einmal ein noch konsequenteres Durchgreifen gegen kriminelle arabische Großfamilien verspricht. Und ausgerechnet mit einen dieser – in dem Fall – tausende Personen umfassenden kriminellen arabischen Clan bekommt es Maria Grappa zu tun. Und als dieser Grappa mörderisch ins Laufen kommt, sieht sich die Polizeireporterin auch noch mit dem nicht weniger gefährlichen Neonazimilieu konfrontiert, das in einem bestimmten Stadtteil zu ihrem Kiez, dem „Nazikiez“,  auserkoren hat. Einem Neonazimilieu, dass es trotz engagierter Demokraten, versammelt in ein von einem Dortmunder „Bündnis gegen rechts – das regelmäßig auf die Straße geht, tatsächlich (noch immer) gibt. Dortmunder Leser*innen sind freilich klar im Vorteil. Wenn im Krimi etwa die Rede von „SS-Eddi“ ist. Oder einem – wie ich es einmal ausdrücken möchte – einstigen und dann bei weiterer Zahlung seiner Bezüge bis zur Pension von der Stadt gefeuertem „Oberfeuerlöscher“, einst SPD-Mitglied, der sich munter in der braunen Szene tummelt.

Die Autorin richtet ihren Scheinwerfer, getragen von journalistischer Erfahrung, auf brandaktuelle Themen der Gesellschaft

Gabriella Wollenhaupt richtet in ihrem Krimi ihren Scheinwerfer auf reale Probleme der Gesellschaft und nimmt eine brandaktuelle Thematik in den Fokus. Das alles aus dem Auge der erfahrenen Journalistin heraus in Worte gefasst, was ein Pfund der Autorin darstellt, mit dem sie ordentlich zu wuchern versteht. Immer ohne hinter dem Berge zu halten, Ohne eine falsch verstandene Political correctness zu reiten, die heutzutage m.E. in bestimmter Hinsicht mehr Schaden anrichtet,als dass sie zum Nutzen der Gesellschaft gereicht. Maria Grappa ist immerhin dennoch um Neutralität bemüht. Wenn man so will: ein Sagen, was ist. Ohne dabei oberlehrerhaft zu werden. Immer unterfüttert mit einem hohen Maß an Humor, viel Situationskomik und verbalem Schlagabtausch mit Schmackes. Die Spannung wird bis zu Schluss gehalten.

Was soll ich sagen?

Lesen! Weiter empfehlen. Darauf einen Grappa! Und dank für dreißig unterhaltsame Krimis mit Maria Grappa als Kultdetektivin.

Ich denke, die Wollenhaupt-Fans werden irgendwann wieder etwas aus der Feder der Dortmunder Autorin zu lesen kommen. Dafür gibt es Anhaltspunkte. Allerdings sicher kein „Grappa“.

Der Emons Verlag zum Buch:

„Das Buch: Bierstadt: Auf den Straßen herrscht Krieg zwischen Anhängern eines arabischen Clans und der Neonazigruppe ›Sturmbund 18‹. BKA und Verfassungsschutz fahren eine Null-Toleranz-Strategie – mit mäßigem Erfolg: Trotz vermehrter Festnahmen tauchen die eigentlichen Drahtzieher immer rechtzeitig ab. Gibt es eine undichte Stelle innerhalb der Ermittlungsbehörde? Reporterin Maria Grappa recherchiert die Hintergründe des Konflikts und ist dabei um Neutralität bemüht. Bis von ihrem Mail-Account aus Botschaften verschickt werden, die sie mit einem brutalen Mord an einem Polizisten in Verbindung bringen …“

Das Buch

Ein letzter Grappa“

Gabriella Wollenhaupt
Kriminalroman
kt., 256 Seiten
EUR 12.00, E-Book EUR 9.99
ISBN 978-3-89425-638-8
Erscheinungsdatum: 05/2020

Köln: Grafit in der Emons Verlag GmbH 2020

Originalausgabe ISBN 978-3-89425-638-8 256 Seiten € [D] 12,00 € [A] 12,40

Auch als E-Book erhältlich