ZDF heute: Katrin Eigendorfs Propagandamärchen über die Vorgänge in Uglegorsk

Zur Kenntnis!

Die Propagandaschau

zdfEs ist wieder einmal ein übles Propagadamachwerk, das ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf – Frau des Springer-Lohnlügners Jörg Eigendorf – in der heute-Sendung vom 3. Februar ablieferte.

Es geht um die Kämpfe in Uglegorsk (Wuhlehirsk).

ZDF_heute_Eigendorf_UglegorskEigendorf:„Es ist eine menschliche Tragödie, die sich in Wuhlehirsk im Osten der Ukraine abspielt. Ein paar Habseligkeiten haben sie gegriffen. Jetzt bleibt nur noch die Hoffnung auf Flucht.

„Rettet uns! Bitte! Oh Gott, rettet uns!“

Kleinkinder werden auf Laster verladen, in der Hoffnung, sie in Sicherheit bringen zu können.  Sie haben einen humanitären Korridor geöffnet. Doch sicher ist hier nichts mehr.

„Es ist schrecklich. Alles zerstört. Die Stadt gibt es nicht mehr.“

Die Kohlestadt, die einst ihre Heimat war – hier kann niemand mehr leben. Es fehlt Wasser. Es fehlen Medikamente und Lebensmittel. Eine humanitäre Katastrophe bei eisiger Kälte. Selbst internationale Hilfsorganisationen dringen nicht mehrvor. Es ist zu gefährlich.

Trauerfeier für einen vierjährigen Jungen. Seine Mutter…

Ursprünglichen Post anzeigen 282 weitere Wörter

Programmbeschwerde „Aufstand in Athen – scheitert Merkel, scheitert der Euro?“

Zur Kenntnis :

Die Propagandaschau

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis sich das aufmüpfige Publikum (Tsipras-Trolle) gegen die feindseelige Griechenland-Berichterstattung unserer Qualitätsmedien sperrt. In der Sendung Maybrit Illner, vom 29. Januar 2015, entdeckte ein aufmerksamer Zuschauer ab Minute 34:50 eine dreiste Verfälschung der Redeabsicht des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis.

„Aufstand in Athen – scheitert Merkel, scheitert der Euro?“

O-Ton Redaktion:
Und natürlich bauen die Griechen auf den Heimvorteil beim heutigen Milliardensirtaki – Der neue griechische Finanzminister weiß, wer hier aus dem Tritt kommt und nachgibt:

„Was immer die Deutschen sagen, am Ende werden Sie immer zahlen.“

In diesem – die Redeabsicht des griechischen Finanzministers – verfälschenden Kontext, mutet die Aussage von Varoufakis tatsächlich „unverschämt“ an, wie der EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Günther Oettinger, in der Talkshow direkt im Anschluss an das Zitat empört kritisiert.
Jedoch war wohl die Stiftung einer rechtschaffenen Empörung von der Redaktion ausdrücklich tendiert.

In Wahrheit hat…

Ursprünglichen Post anzeigen 359 weitere Wörter